New York, New Yooooork! (Teil 1)

Letztes Jahr gönnten wir uns mit unserer Familie einen ganz besonderen Jahreswechsel: Wir flogen für 5 Nächte in die Mega-Stadt an Amerikas Ost-Küste - NEW YORK!


Wie so oft in letzter Zeit kam die Entscheidung dazu erst recht kurzfristig und das rächte sich natürlich beim Preis für die Flüge... Schade fanden wir im Zusammenhang mit dieser Reise(planung) das Verhalten so mancher Reisebüroangestellten - wir wurden ziemlich rüpelhaft abgefertigt mit dem Satz: "Da sind Sie schon zu spät. Die Flüge sind viel zu teuer für Sie!" Na danke auch! Wie viel wir zu zahlen bereit sind, entscheiden schließlich immer noch wir.

Schlussendlich entschieden wir uns dann (vielleicht auch wegen dem besagten Vorfall im Reisebüro) dazu, Flug und Hotel im Internet zu buchen. Besonders positiv daran war, dass ich, Vani, als Besitzerin der Gold Visa Card der Volksbank 3% des Buchungspreises nach der Reise zurückerstattet bekomme. Dadurch hat man oft schon sein Reisetaschengeld beisammen!
Nähere Infos zum Thema Geldangelegenheiten auf Reisen findet ihr bald in einem eigenen Post.
Auf VR Meine Reise fanden wir ein kleines, schnuckeliges Hotel an der Grenze zwischen China Town und Little Italy - das Hotel Mulberry. Geflogen sind wir mit United ab Frankfurt (ca. 720€/Person bis New York Newark). Am Flughafen Frankfurt ließen wir auch unser Auto im Parkhaus stehen, was uns für die gesamte Zeit ca. 100€ kostete. Bucht man den Stellplatz im rechtzeitig (auch online möglich), kann es auch noch einige Rabatte geben!

Mit dem Hotel waren wir zufrieden. Ein besonderer Pluspunkt und der ausschlaggebende Faktor für die Buchung waren die sehr geräumigen Doppelzimmer, die jeweils mit zwei King-Size-Betten (wirklich große Doppelbetten!) ausgestatet sind. Da wir zu fünft verreisten teilten wir uns so zwei zu drei auf und sparten uns ein weiteres (teures) Einzelzimmer. Ein kleiner Tipp: Die Zimmermädchen erwarten Trinkgeld! Das merkt man aber relativ schnell, lässt der Service doch stark nach, sollte man nicht ein paar Dollar bereit legen :) Ein weiterer Punkt warum wir das Hotel extra ausgesucht hatten, war das inkludierte Frühstück - bei den meisten Hotels in NY nicht inbegriffen und beim Dazubuchen recht teuer... Leider war das Restaurant in dem das Frühstück angeboten werden sollte, an 3 der 4 Tage wegen Umbau geschlossen. Frühstück gab es trotzdem, aber nur in der Lobby des Hotels. Diese war natürlich etwas zu klein für alle Gäste und es gab zudem viel zu wenige Sitzmöglichkeiten. Das war definitiv ein Minuspunkt. Für Touristen, die ein ausuferndes frühes Mahl erwarten, ist dieses Hotel nicht die richtige Wahl. Für diejenigen, die morgens aber nur eine kleine Stärkung benötigen, um schnell die Stadt erkunden zu gehen, gab es Pancakes, Rührei, Toast, Bagels und, für die ganz Hartgesottenen, Pommes :) Auch das haben ein paar Gäste wirklich gewählt.
Vom Hotel aus ging es dann morgens meist per U-Bahn an die verschiedenen Orte. Dazu wählten wir eine 7-Day-Metro-Card (ca. 30 US$), die in allen Bussen und Bahnen und auch auf der Staten Island Ferry galt. Die U-Bahnen sind in NY etwas klapprig, aber bringen einen überall hin. Allerdings ist NY für körperlich eingeschränkte Leute (Rollstuhl & Co) an vielen Stellen problematisch, da es oftmals keine Aufzüge oder (funktionstüchtige) Rolltreppen zu den Stationen gibt. Das sollte man bei der Planung bedenken.

Unsere To-Do-Liste für einen Städtetrip nach NY:
  • Tour mit Staten Island Ferry vorbei an der Statue of Liberty
  • Top of the Rocks Tour 
  • Central Park Besuch
  • Shopping
  • Times Square
  • Musical Mary Poppins
  • Hard Rock Café & M&Ms World
  • Walk über die Brooklin Bridge
  • Besuch der Central Station
  • Gedenkstätte Ground Zero
Wenn man NY von "oben" sehen möchte, gibt es zwei Alternativen: Das Empire State Building und das Rockefeller Center. Wir haben uns für eine Top of the Rocks Tour entschieden, bei der man erst durch das Rockefeller Center geführt wird. Dabei erfährt man Spannendes über die Geschichte, Bauweise und andere kuriose Dinge. Schließlich geht's ab nach oben auf's Observation Deck! Die Aussicht steht der des Empire State Buildings in nichts nach, ist außerdem billiger UND man bekommt noch das Empire State Building mit auf die Fotos. Aus diesen Gründen erfreut sich die genannte Tour immer größerer Beliebtheit, auch weil die Schlangen meist wesentlich kürzer sind als beim Pendant. Tipp: Bucht die Karten schon von Zuhause aus im Internet! Pro Erwachsenen kostet es 27US$ und man erspart sich die Warteschlangen. Allerdings muss man sich schon vorab für einen Tag und eine genaue Uhrzeit für den Besuch entscheiden - das erfordert also etwas an Planung.



Für uns gehörte zu dem Besuch in NY auch ein Musicalbesuch am weltberühmten Broadway (New Amsterdam Theatre) dazu. Wir haben uns für Mary Poppins entschieden. Der Klassiker ist für Jung und Alt gleichermaßen geeignet und es macht einfach Spaß der Geschichte zu folgen. Natürlich wird in der Show nur Englisch gesprochen, aber auch Nicht-Profis können die Handlung ohne Probleme nachvollziehen. Leider läuft die Show mittlerweile nicht mehr, aber wir empfehlen, sich für eine Vorführung zu entscheiden und einfach den amerikanischen Musicalflair zu genießen. Für uns Deutsche war es ziemlich ungewohnt, dass während der Vorführung mit Chipstüten geraschelt und mit überdimensionierten Colabechern gerappelt wurde. Typisch amerikanisch eben! Das ist aber auf jeden Fall eine Erfahrung wert. Auch hier buchten wir die Karten schon von Deutschland aus, druckten die entsprechenden "Vouchers" aus und hatten keinerlei Probleme damit vor Ort.



Direkt am Broadway liegt der Times Square mit seinen überdimensionierten Werbeanzeigen, die den Platz auch nachts taghell erleuchten. Diesen Platz kennt einfach jeder und so muss man ihn auch in "reality" mal erlebt haben. Hier ist es immer brechend voll, auch weil in der Mitte des Square jeden Tag zu einer bestimmten Uhrzeit verbilligte Resttickets für (Musical-)Shows verkauft werden. Dazu muss man aber seeeeeeeeeeeeeehr lange Schlangen in Kauf nehmen - man steht gut und gerne über 3 Stunden - auch im Regen!!



Um den Times Square herum befinden sich neben Theatern und Hotels auch bekannte Geschäfte: im Hard Rock Café kann man gut essen (aber auch hier wegen der Überfüllung nur nach Vorreservierung) und in der M&M's World die süßen Schokolinsen im Überfluss einkaufen. Passend dazu gibt's allerlei Gefäße - unser Favorit war eine M&M's Statue of Liberty :)

Weil NYC als Metropole einfach sooooo viel zu bieten hat, haben wir den Post kurzerhand in 2 Teile aufgeteilt. Teil 2 folgt nächste Woche und bis dahin heißt es: Vorfreude ist die schönste Freude!

Kommentare:

  1. Bi Weihnachten auch in Amerika freue mich echo :)

    xx
    Serah
    Serah de Fashix

    AntwortenLöschen
  2. I really enjoy simply reading all of your weblogs. Simply wanted to inform you that you have people like me who appreciate your work. Definitely a great post
    Dstance MBA in india

    AntwortenLöschen